Niedrigwasser im UrdenbacherAltrhein

Wegen der anhaltenden Trockenheit sind Teile des Urdenbacher Altrheins trockengefallen.

Dazu hat das zuständige Umweltamt Düsseldorf folgende Infomation herausgegeben:

Hohe Temperaturen und lange Trockenheit lassen Gewässer austrocknen und vereinzelt Fische sterben

Die Auswirkungen des sonnigen Wetters mit anhaltend hohen Temperaturen sind in Verbindung mit der langanhaltenden Trockenheit zwischenzeitlich auch an den oberirdischen Gewässern deutlich zu sehen: Die Abflüsse sind erkennbar niedrig, einzelne Gewässerabschnitte, z. B. am Urdenbacher Altrhein, sind bereits trocken gefallen. Die Wassertemperaturen sind unter diesen Bedingungen hoch. Die Entwicklung von Algen und Wasserpflanzen wird begünstigt. Die Sauerstoffgehalte könnten auf sehr geringe Werte sinken.

Diese sommerlichen Verhältnisse wirken sich auch auf die aquatischen Lebewesen, insbesondere die Fische, in den oberirdischen Gewässern aus.

Dabei ist davon auszugehen, dass sich Fische frühzeitig in Gewässerabschnitte oder Gewässer mit für sie günstigere Lebensbedingungen zurückziehen. Parallel kann es aber auch einzelne tote Fische an den Gewässern geben, die nicht rechtzeitig ausgewichen sind, bereits erkrankt oder geschwächt waren. Bei diesen Einzelfunden toter Fische in Verbindung mit den sommerlichen Witterungs- und Abflussbedingungen handelt es sich um einen natürlichen Vorgang. Technische Gegenmaßnahmen werden daher nicht ergriffen. Tote Fische an den Gewässers, die nicht von anderen Tieren als Nahrung aufgenommen werden, werden von den Gewässerunterhaltungspflichtigen zeitnah entfernt.

Unter Berücksichtigung des Klimawandels werden ähnliche Verhältnisse möglicherweise zukünftig vermehrt auftreten.

Sollten Sie tote Fische an einem Gewässer feststellen, wenden Sie sich während der üblichen Bürozeiten bitte an die Untere Fischereibehörde im Umweltamt (Tel.: 0211/89 26866 oder E-Mail: ufb@duesseldorf.de). Außerhalb der üblichen Bürozeiten erreichen Sie die Umweltalarmbereitschaft über die Leitstelle der Feuerwehr.

 

 

Nach oben