Haus Bürgel

In der artenreichen Auenlandschaft der Urdenbacher Kämpe siedelten sich im 1. Jh. n. Chr. die ersten römischen Soldaten an. Anfang des 4. Jh. n. Chr. wurde dann ein Militärkastell errichtet, dessen Mauerreste bis heute zu sehen sind.

Nach dem Sieg der Franken über die Römer und der Rückeroberung der linken Rheinseite verfiel das Kastell zu einer Ruine und wurde erst im hohen Mittelalter wieder zu einer Burganlage ausgebaut. Erstmals erwähnt wird Haus Bürgel in einer Urkunde aus dem Jahr 1019 als "Castrum in burgela", woraus sich der heutige Name ableitet.

Später befand sich Haus Bürgel im Besitz der Grafen von Nesselrode. Haus Bürgel und seine Umgebung stehen heute unter Denkmal- und Naturschutz.

Das Militärkastell Haus Bürgel wurde im 4. Jh. n. Chr. als massives Bollwerk zum Schutz vor den kriegerischen Germanenstämmen errichtet. Seine Ausmaße betrugen 64 mal 64 Meter, die Mauern waren bis zu 2,30 Meter dick. An der Außenmauer befanden sich insgesamt zwölf Wachtürme. Der heute sichtbare Eckturm stammt aus dem frühen Mittelalter, seine Fundamente sind jedoch aus römischer Zeit und in die Ausstellung integriert.

Auf Initiative der Interessengemeinschaft Urdenbacher Kämpe/Haus Bürgel e.V. hat die NRW-Stiftung das Anwesen erworben. Haus Bürgel ist heute Sitz der Biologischen Station Haus Bürgel, die von hier aus Natur-und Landschaftsschutzgebiete in Düsseldorf und dem Kreis Mettmann betreut. Verbunden mit einer Kaltblut-Pferdezucht wird das Anwesen auch weiterhin landwirtschaftlich genutzt.

Zahlreiche Grabungsfunde aus römischer Zeit sind seit 2003 im Archäologischen Museum zu sehen. Sie geben über mehr Aufschluss als nur über die Geschichte dieses Ortes - die Funde lassen auch die Besatzungspolitik, den Alltag und das Militärwesen in den römischen Provinzen wieder lebendig werden.

Im Empfangsgebäude des Museums informieren Bildschirm-Präsentationen über die Geschichte von Haus Bürgel und über die NRW-Stiftung. Ein großes Modell, gestaltet nach den Erkenntnissen der Archäologen, gibt einen Eindruck davon, wie das römische Kastell im vierten Jahrhundert ausgesehen hat.

In acht Ausstellungsräumen ist die 2000-jährige Geschichte von Haus Bürgel von der Römerzeit bis heute dargestellt. Ergänzt wird die Ausstellung durch einen Außenpfad, der den römischen Kastellmauern folgt und zu einem historischen Nutzgarten und den Ausgrabungsstätten führt.

Öffnungszeiten
sonn- und feiertags (außer Weihnachten und Neujahr) von 14.30 bis 17.00 Uhr

Eintritt
Erwachsene 3 Euro, Schüler und Studenten 1,50 Euro; Kinder bis 10 Jahre (in Begleitung Erwachsener) und Mitglieder des Fördervereins der NRW-Stiftung haben freien Eintritt!

Führungen
Offene Führung jeden 1. Sonntag im Monat, 15 Uhr

Für Gruppen ab 8 Personen Termine nach Vereinbarung

Teilnahme 4,00 Euro für Erwachsene, 2 Euro für Schüler und Studenten

Angebote für Schulklassen und Kindergruppen

Anreise
Empfohlen wird die Anreise zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit dem Bus. Die VRR-Linie 788 hält direkt am Haus Bürgel. Der Weg ins Museum führt über eine Außentreppe mit hohen Stufen. Im Museum sind weitere Treppen. In dem historischen Gebäude gibt es keinen Aufzug. Anreise

zur Homepage des Römischen Museums